Unsere Seite auf

Diskussionsforum zu allen Fragen in Labor und Analytik


Thema: Re: Medikamentenrückstände im Wasser

Autor(in): Volker Liebig am 04. Dezember 2003 um 14:09:25

Antwort auf: Medikamentenrückstände im Wasser eingetragen von Harry Rother am 02. Dezember 2003 um 17:15:50

Die von Jan beschriebene Methode ist natürlich geeignet eine spätere Analytik durchzuführen. Ich denke aber, dass die Frage auf den Trinkwassergebrauch im Haushalt abzielt. Hier gibt es meines Erachtens noch kein geeignetes System um endokrine Wirksubstanzen zu filtern, sollten diese vorhanden sein. Das größte Problem haben hier die Abwasserreinigungsanlagen. Es werden bereits zahlreiche Studien betrieben, da man bereits heute weiß das die derzeitige Klärtechnik nicht in der Lage ist Medikamentenrückstände zurück zuhalten. Dies liegt natürlich auch an den großen Abwassermengen. Bedeutet die Medikamente (oder deren Metaboliten) gehen ungereinigt in den Vorfluter (Fluß) und damit wieder in den Kreislauf Vorfluter --> Grundwasser --> Trinkwasser.
Weitere Infos zu diesem Thema auch unter http://www.orgalab.de



Abonnieren:

Empfehlen: