- Anzeige -


Thema: Re: Atemluftanalyse per Gaschromatographie zur Ermittlung eines Krankheitsherdes

[Diesen Beitrag abonnieren] [Neue Beiträge im Forum abonnieren]

Autor(in): Sanjit Khan am 29.05.2017 um 11:00:37

Antwort auf: Atemluftanalyse per Gaschromatographie zur Ermittlung eines Krankheitsherdes eingetragen von anonym am 13.04.2017 um 22:43:33

Hallo,

zur Kostenübernahme: Persönlich mit dem Arzt/Kasse abklären, vor allem wenn es um diagnostische Maßnahmen geht. Die Nichtübernahme bezieht sich meist auf die sogenannte "Mundgeruchsprechstunde" beim Zahnarzt, wo mit einem Gaschromtographen (Halimeter, Halitox usw.) gearbeitet wird.

Da es hier um "kosmetische" Maßnahmen geht, denn schlechter Mundgeruch ist wie ein hängender Bauch in der Regel halt nur unschön und hier und da hinderlich, aber nicht lebensbedrohlich, verweigern die Kassen die Übernahme. Geht es jedoch um Diagnostik einer "echten" Krankheit... Deswegen: Einfach mal abklären mit der konkreten Bezugnahme darauf (Entzündungsherd / Krankheitsherd im Körper).

Meine Erfahrung: Auch dann wird die Übernahme vorab verweigert und nur im Nachhinein ggfs. übernommen, falls eine Krankheit entdeckt wird, die nichts mit Dentalhygiene zu tun hat.

» Antwort verfassen


Abonnieren:

Empfehlen: