15.11.2018

Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Ruhr-Universität Bochum

Untersuchungen zur Auswirkung von Schichtarbeit auf den Vitamin-D-Spiegel

Prof. Dr. Thomas Behrens, Prof. Dr. Thomas Brüning, Dr. Martin Lehnert, Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Ruhr-Universität Bochum



Vitamin D fördert die Aufnahme von Calcium und Phosphat im Darm. Beide Mineralien werden für gesunde Knochen, Zähne und Muskulatur benötigt. In diesem Beitrag stellen wir die grundsätzliche Bedeutung des Vitamin D für unseren Körper und die Ergebnisse der IPA-Studie zum Zusammenhang zwischen Schichtarbeit und Vitamin-D-Versorgung im Gesundheitsdienst vor.

Ist Vitamin D wirklich ein Vitamin?

Typischerweise sind Vitamine organische Verbindungen, die vom Körper benötigt, aber nicht gebildet werden können. Bei seiner Entdeckung wurde das auch für Vitamin D angenommen. Jedoch fand man später heraus, dass es sehr wohl und zwar in ausreichender Menge in der Haut unter der Einwirkung von Sonnenlicht synthetisiert wird.

Heute würde man Vitamin D deshalb eher als Hormon bezeichnen. Da die Bildung in ausreichender Menge ein bestimmtes Quantum an Sonnenlicht eines bestimmten Frequenzbereichs auf der Haut voraussetzt, liegt es nahe, dass Personen, die sich selten Sonnenlicht aussetzen, bevorzugt von Mangelzuständen betroffen sind. In den beiden vergangenen Jahrzehnten wurde über vielfältige Funktionen des Vitamin D spekuliert.

Die erhebliche Popularität schlug sich in wissenschaftlichen Forschungsaktivitäten nieder. So waren auch berufliche Einflussfaktoren auf die Versorgungssituation des Organismus von Interesse.

» Artikel lesen




» alle Fachartikel dieser Firma