10.01.2019

Nutzen Sie Internet-Foren bei komplexeren Fragestellungen!


Es ist eine aus unserem heutigen Lebensalltrag nicht mehr wegzudenkende Errungenschaft, alles direkt im Internet nachschauen zu können - zu jeder Zeit und an jedem Ort, sofern man ein Gerät mit Internet-Zugriff zur Hand hat und nicht gerade in einem Funkloch sitzt.

Nicht von ungefähr steht das Wort "googeln" bereits seit 2004 als Synonym für "im Internet recherchieren" im Duden. Es gibt Fakten, die man einfach googeln kann wie beispielsweise den Siedepunkt von Aceton, den Geburtstag von Isaac Newton oder den Wortlaut des §6 der berüchtigten DSGVO. Auch hier gibt es natürlich fehlerhafte oder veraltete Informationen, aber wenn man auf die Quelle achtet (meistens stammt der Treffer aus Wikipedia), findet man die korrekte Information oft in sehr kurzer Zeit.

Allerdings gibt es auch Fragen wie beispielsweise "Was bedeutet die merkwürde Peakform in meinem Chromatogramm?", "Wie gestalte ich das Impressum unserer Firmenwebseite rechtssicher?" oder "Was ändert sich mit der Novelle der Verordnung XY für unser Labor?", die sich nicht mal so eben googeln lassen. Und das ist auch gut so, denn wenn Suchmaschinen eine solche (künstliche) Intelligenz hätten, dann würden viele Dienstleister arbeitslos und wir bräuchten gar nicht mehr selbst zu denken. Das würde unseren Intellekt noch weiter verkümmern lassen als dies in den letzten zwei Dekaden ohnehin schon durch die neuen Medien geschehen ist und als "digitale Demenz" bezeichnet wird.

Es gibt in der Online-Welt aber auch noch ein weiteres Hilfsmittel für komplexere Fragestellungen, das leider mehr und mehr durch die Übermacht der sozialen Medien in Vergessenheit geraten ist: die Online-Foren. Viele wissen heute gar nicht mehr, dass das sogenannte "USENET" nach der E-Mail schon lange vor dem heutigen World Wide Web in den 70er und 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts die Hauptanwendung im Internet war. Dies hat sich dies in den 1990er Jahren grundlegend geändert, als immer mehr Firmen eine eigene Webseite veröffentlichten.

Ironischerweise hat Google diesen riesigen Wissensschatz des USENET im Jahr 2001 für einen symbolischen Preis von 1 Dollar übernommen und bietet ihn auch heute noch unter dem Namen "Google Groups" an, wenn auch sehr versteckt auf der Startseite.

Das folgende Zitat eines Software-Entwicklers von Google zur Informationsgewinnung im Internet passt wie ich finde ganz gut zu diesem Themenkomplex:

Die einfachste Art an korrekte Informationen zu gelangen ist, etwas Falsches in ein Forum zu posten und auf die Korrektur zu warten.
Matthew Austern (*1991)

Aber auch jenseits dieser freien Foren gibt es einige Webseiten mit mit fachspezifischen Foren, u.a. auch wir mit unserem "Analytik Forum". Dort beantwortet unsere Community seit vielen Jahren Fragen zu Laborthemen und das gesamte Archiv bis ins Jahr 1998 ist für jeden frei zugänglich.

» Wikipedia "USENET"

» Google kauft Usenet-Archiv von Deja.com (heise.de)

Autor: Dr. Torsten Beyer


» Kommentieren