25.07.2018

Jeder ist betriebsblind ... oder realitätsfern


Jeder kennt das Phänomen, dass man Schreibfehler in eigenen Texten deutlich schlechter findet als eine andere Person, der man das Dokument zu lesen vorlegt. Das Problem kann aber noch viel weiter gehen, da man oft Dinge wie selbstverständlich tut, obwohl sie vielleicht anders besser oder schneller zu lösen wären. Das kann ein Arbeitsprozess zur Erstellung eines Angebots sein, die Auftragsabwicklung oder eine Analysenmethode.

Auf der Seite Karierrebibel.de [1] findet sich eine sehr schöne Definition: "Von Betriebsblindheit spricht man, wenn aktuelle betriebliche Vorgänge nicht mehr neu beurteilt, sondern nur aufgrund von Routine und der Vergangenheit beibehalten und für richtig befunden werden."

Oder nochmal kurz und provokativ von einem Meister des Sinnspruchs auf den Punkt gebracht:

Die verbreitetste Berufskrankheit ist die Betriebsblindheit.
Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger (*1938)

Daher bin ich immer dankbar, wenn mich jemand auf etwas hinweist, das vielleicht optimiert werden könnte, sei es ein Freund, ein Mitarbeiter, ein Leser unseres Online-Magazins oder ein Kunde. Die Tippgeber haben vielleicht ganz andere Denkstrukturen oder kennen nicht alle Details, warum wir etwas so und nicht anders machen. Denn nur, wer sein Handeln ständig hinterfragt, offen ist für Kritik und Anregungen, wird sich weiter entwickeln.

Gerade der immer härtere Wettbewerb in vielen Branchen zwingt Unternehmen dazu, alles ständig zu hinterfragen und zu optimieren, um konkurrenzfähig zu sein. Der berühmte Spruch "Das haben wir immer so gemacht" oder "Keine Ahnung" auf die Frage, warum man etwas so und nicht anders macht, ist ein starkes Indiz für Betriebsblindheit im fortgeschrittenen Stadium.

In diesem Sinne freuen wir uns auf jede Anregung und Idee, auch wenn Sie vielleicht auf den ersten Blick noch so abwegig erscheint. Sie ist vorbeugende Medizin gehen eine aufkommende Betriebsblindheit!

» Definition und Gegenmaßnahmen bei Betriebsblindheit [1]

» Homepage von Prof. Dr. Quadbeck-Seeger

Autor: Dr. Torsten Beyer


» Kommentieren