23.05.2017

Kann man Karriere nur mit der richtigen Herkunft machen?


Der aktuelle US-Präsident Donald Trump ist bekannt dafür zu polarisieren und Dinge kurz und prägnant auf den Punkt zu bringen. Das müssen auch diejenigen neidlos anerkennen, die inhaltlich ganz andere Positionen vertreten. Wahrscheinlich liegt das auch daran, dass er sein Handeln in 140 Zeichen fast täglich auf Twitter zu erklären versucht.

Es ist aber erstaunlich, dass das folgende Zitat ausgerechnet von einem Amerikaner stammt, sind die Vereinigten Staaten doch bekannt als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, in dem eigentlich jeder Karriere machen kann, wenn er nur die richtige Idee hat - Geld wird der dann schon von Investoren bekommen.

Es gibt viele Möglichkeiten, Karriere zu machen, aber die sicherste ist noch immer, in der richtigen Familie geboren zu werden.
Donald Trump (*1946)

Es trifft natürlich zu, dass eine Firmengründung mit Eigenkapital wesentlich leichter ist, als wenn man erst Investoren finden oder diese schon gleich am Unternehmen beteiligen muss. In Amerika ist das sicher auch immer noch deutlich leichter als in Europa. Nicht umsonst sitzen alle wesentlichen Internet-Firmen im Silicon Valley.

Was aber leider auch gerade auf Deutschland zutrifft ist die Tatsache, dass die Herkunft die beruflichen Chancen zu stark beeinflusst. Viele Studien belegen das seit Jahren, aber eine Besserung ist leider immer noch nicht in Sicht. Ohne entsprechende Ausbildung ist eine spätere Karriere zwar nicht ausgeschlossen, aber doch eher schwierig relativ schwierig. Genauso verhält es sich, wenn das nötige Startkapital fehlt.

» Wikipedia-Eintrag Donald Trump

» Twitter-Profil Donald Trump

Autor: Dr. Torsten Beyer


» Kommentieren


Abonnieren:

Empfehlen: