Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

30.07.2003

Informationen zum Symposium "Neue Wege in der Biotechnologie"


Auf der Suche nach neuen Wegen in der Biotechnologie trafen sich am 10. Juli in Heidelberg 120 Vertreter aus Forschung und Wirtschaft mit Risikokapitalgebern, Patentanwälten und Multiplikatoren der Branche. Hauptthemen auf der von der Cap Gemini Ernst & Young Deutschland GmbH (CGE&Y) und EMBLEM Technology Transfer GmbH (EMBLEM), der kommerziellen Einheit des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie, organisierten Veranstaltung waren Schutz des geistigen Eigentums durch Patentierung sowie Neue Wege für die Biotechnologie bzw. interdisziplinäre Anwendungsfelder der Biotechnologie.

Die Referenten vermittelten den Teilnehmern aufgrund ihrer unterschiedlichen Standpunkte, aus Großindustrie und Biotech Startups, verschiedene Blickwinkel und unterschiedliche Erfahrungsberichte über neue Wege in der Biotechnologie. Dipl. Ing. Cord F. Stähler von der febit AG berichtete in seinem Vortrag über die erfolgreiche Umsetzung einer interdisziplinären Idee mit einem interdisziplinären Team, welches verschiedene Kompetenzen über Verfahrenstechnik, Biologie bis hin zur Betriebswirtschaft bzw. Unternehmensführung umfasste.

Im Kontrast zu der Erfolgsgeschichte berichtete Klaus Düring von Axara-Consulting über "The experience of getting insolvent". Auch das Thema "Schutzrechte auf geistiges Eigentum" wurde aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt. Auf Seiten der Industrie von Dr. Andreas Bieberbach, BASF AG, sowie aus dem Blickfeld von Patentanwälten von Heinz Goddar, Boehmert & Boehmert, und Dr. Hugh Goodfellow, Carpmaels & Ransford. Es wurden mögliche Stolperfallen im Umgang mit IP Rights dargestellt aber auch dafür plädiert, sich genau zu überlegen, welche Ziele man mit IP Rights verfolgen möchte und ob eine Patentierung der für den spezifischen Fall beste Weg zum Schutz der Idee ist.

In der abschließenden Diskussion appellierten die Teilnehmer des Symposiums trotz der schwierigen Rahmenbedingungen und der anhaltend schlechten Stimmung im Bereich der Biotechnologie, nicht den Mut zu verlieren bzw. den Mut aufzubringen gute Ideen in die Tat umzusetzen.

Quelle: Cap Gemini Ernst & Young


Abonnieren:

Empfehlen: