Unsere Seite auf

Nachrichten und Pressemeldungen aus Labor und Analytik

03.07.2003

Neue VDI-Richtlinie VDI 3499 Blatt 1: Messen von Dioxinen


Die Richtlinie VDI 3499 beschreibt Emissionsmessverfahren für die Summe der 17 polychlorierten Dibenzo-p-dioxine (PCDD) und Dibenzofurane (PCDF). Sie sind für Messungen im Emissionsbereich kleiner und größer 0,1 ng I-TEQ/m3 bei Probenahmezeiten bis zu 8 Stunden anwendbar.

Die Richtlinie gliedert sich in die Teile A und B. Teil A beschreibt Ausführungsbeispiele zur DIN EN 1948 im Messbereich 0,1 ng I-TEQ/m3 und kleiner. Das beschriebene Messverfahren wurde bereits im Rahmen der Europäischen Technischen Regelsetzung validiert. Eine erneute Validerung des Gesamtverfahrens und die aufwändige Überprüfung der Leistungsfähigkeit der Abscheideelemente gemäß 6.1 der EN 1948-1 ist bei der Anwendung dieses Verfahrens durch Messinstitute daher nicht erforderlich.

Teil B ergänzt DIN EN 1948 im validierten Messbereich bei einer Konzentration von etwa 1 ng I-TEQ/m3 und deutlich über 0,1 ng I-TEQ/m3 (Roh-, Zwischen-, Reingas) oder sehr hohen Staubgehalten. Auch das im Teil B beschriebene Verfahren erfüllt die normativen Anforderungen der DIN EN 1948.

In einem separaten Abschnitt wird die Probenahme und Analytik für Kesselasche, Filterstaub und Schlacke beschrieben. Noch in diesem Jahr werden die Blätter 2 und 3 der Richtlinie, die die Filter/Kühler-Methode und die Gekühltes-Absaugrohr-Methode beschreiben, erscheinen.

Hrsg.: VDI Verein Deutscher Ingenieure,
Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN - Normenausschuss KRdL
Ausgabedatum: Juli 2003
Ersetzt den Entwurf vom Januar 2001
Erscheint in deutsch/englischer Fassung.

Quelle: Verein Deutscher Ingenieure (VDI)




—> alle Nachrichten dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: