Unsere Seite auf

Diskussionsforum zu allen Fragen in Labor und Analytik


Thema: Re: Gründung eines Labors (Futtermittel, Bodenproben)

Autor(in): Dieter Quantz am 29. Juni 2009 um 10:43:59

Antwort auf: Gründung eines Labors (Futtermittel, Bodenproben) eingetragen von Jenny am 18. Juni 2009 um 18:33:32

Grundsätzlich ist das möglich, im Prinzip kann jeder ein Labor eröffnen. Räumlich und apparativ sind u.a. die Laborrichtlinien zu berücksichtigen (Arbeitsschutz usw.).

Wenn die Analysen allerdings in gesetzlich geregelte Bereiche eingreifen, das ist bei der Futtermitteluntersuchung für Externe (Geltungsbereich des LFGB) und bei Bodenuntersuchungen gemäß Klärschlammverordnung (Fachmodul Abfall) oder für kontaminierte Böden (Fachmodul Boden/Altlasten) der Fall, gibt es schon diverse zusätzliche Anforderungen, u.a. auch besondere Anforderungen an die Laborleitung im Hinblick Ausbildung (UNI, FH) als Nat.Wiss. und besondere Fachkenntnisse. Die Fachmodule gibts bei LABO, LAGA oder bei uns auf der Seite www.dap.de (unter Dokumente, Merkblätter TM-26). Sie sind Grundlage für Länderzulassungen in den Bereichen.

Früher oder später ist sicherlich auch die Akkreditierung in Betracht zu ziehen (DIN EN ISO 17025), in der auch besondere Anforderungen gestellt werden. Da ist allerdings im Ausnahmefall auch eine Laborantenausbildung für Laborleiter ausreichend, wenn die besonders gute Berufserfahrung (mehr als 4 Jahre) das kompensiert.




Abonnieren:

Empfehlen: