Unsere Seite auf

Diskussionsforum zu allen Fragen in Labor und Analytik


Thema: Re: Peaksymmetrie bei 1,8

Autor(in): Imre Molnar am 06. Februar 2007 um 15:58:35

Antwort auf: Peaksymmetrie bei 1,8 eingetragen von D. Samuel am 12. Januar 2007 um 10:21:11

Ist Ihr Peptid stark basisch?
Eine Peaksymmetrie mit 1.8 ist nicht hoch. Sie meinen vielleicht die Peak-Asymmetrie sei zu hoch? Das würde ich eher akzeptieren.
Was kann man verändern?
1. Säule: Packung nachgesackt? Totvolumen am Säulenkopf? Neue Säule notwendig
2. Säulenfüllmaterial: Typ-A-Silica? Hat Metallatome im Gerüst? Säule mit Typ-B-Silica einsetzen (Keine Metallatome im Gerüst)
3. Ionenstärke (Pufferkonzentration) erhöhen. Dadurch werden ionische Wechselwirkungen zw. Kieselgel und Peptid schwächer, Tailing nimmt ab, Symmetrie nimmt zu
4. Zusatz von Ionen-Paar-Bildner, (zB Triethylamin) in kleiner Konz (5mMol/L) zum wässrigen Eluenten, reduziert auch unerwünschte, kinetisch langsame Wechselwirkungen zw. Kieselgel und Peptid.

Viel Erfolg.




Abonnieren:

Empfehlen: