Unsere Seite auf

Diskussionsforum zu allen Fragen in Labor und Analytik


Thema: Rückdruckerhöhung nach Injektion von Proteinen in Harnstoff

Autor(in): Daniel Stalder am 11. Mai 2006 um 10:24:46

Hallo

Meine Protein Probe befindet sich in 8M Harnstoff.
Wenn ich diese nun auf meine RP Säule(n) lade (3%ACN, 0.1%TFA, 0.75ml/min), steigt der Druck stark an (Viskosität von Harnstoff) und kommt dann wieder runter. Leider kommt der Druck nicht mehr ganz runter (22bar-34bar-23bar).
Dieser Druckanstieg ist nicht sehr förderlich für die Reproduzierbarkeit. Nachdem ich einen Gradienten gefahren habe, kommt der Druck wieder zu seinem Anfangswert runter.

Ich dachte nun daran, dass es Proteine gibt, welche ausfallen, nachdem Sie der Harnstoff verlässt. Ich habe mir von Experten sagen lassen, dass das Säulenmaterial diese Proteine vor dem Ausfallen schützen sollte. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dies bei jedem Protein funktioniert. Jedenfalls habe ich dann versucht nur 8M Harnstoff einzuspritzen.
Komischerweise kommt es auch hier zu einem irreversiblen (bei 3%ACN) Druckanstieg. Es scheint also der Harnstoff selber auszufallen.
Liegt das daran, dass 8M an der Löslichkeitsgrenze ist, und das Harnstoff bei "nur" 97% Wasser ausfällt? Oder ist der pH 2.3 (0.1%TFA) für dies verantwortlich?
Hat jemand Erfahrung mit diesem Phänomen?
Sollte ich evt bei 100% Wasser die Säule laden?
Oder soll ich die Probe mit Wasser verdünnen und dann mit mehreren Injektionen die Säule laden?
Vielen Dank fürs Lesen

Daniel Stalder




Abonnieren:

Empfehlen: