Unsere Seite auf

Diskussionsforum zu allen Fragen in Labor und Analytik


Thema: Re: Derivatisierung von Monoethanolamin

Autor(in): Siegfried Künzel am 19. August 2002 um 12:49:14

Antwort auf: Derivatisierung von Monoethanolamin eingetragen von Selo Oygur-Jasper am 02. August 2002 um 12:29:33

Hallo,
lässt sich gut mit GC trennen.

Temperaturprogramm 100-220°C mit 8°/Minute
Art der Säule : Quarzkapillare
Säulenlänge : 25(m) innerer Durchmesser : 0,32(mm) 0,25 µ
Stationäre Phase : FS-SE-52-CB

10 mg des Alkanolamins auf der Analysenwaage in einen 5ml Meßkolben einwiegen. Mit 1ml Dioxan verdünnen, 0,3 ml Trifluoressigsäureanhydrid zugeben und 30 min bei 50°C im Trockenschrank stehen lassen. Nach dem abkühlen auf 5ml mit Dioxan auffüllen. Danach kann das Alkanolamin gaschromatographisch analysiert werden.



Abonnieren:

Empfehlen: