Unsere Seite auf

Diskussionsforum zu allen Fragen in Labor und Analytik


Thema: Re: Trennen von Hülle und Inhalt bei Dragees

[Diesen Beitrag abonnieren] [Neue Beiträge im Forum abonnieren]

Autor(in): Dr. Roland Emmrich am 07.11.2014 um 08:09:53

Antwort auf: Trennen von Hülle und Inhalt bei Dragees eingetragen von Helmut Martens am 10.10.2014 um 08:28:34

Möglicherweise NahIR ... in der 100% Routine-Kontrolle bei Tabletten-Herstellung gibt es das! Da werden Außenhülle und Inhalt simultan ohne irgendwelche Präparation in sehr kurzer Zeit Tablette für Tablette "durchgemessen".

NahIR (ca. 1000...2400 nm) hat die angenehme Eigenschaft, dass man bei Feststoffen in difusser Reflexion Stoffe bestimmen kann (z.B. die Hülle) und bei solchen Schichtdicken geleichzeitig (!) zwischen 1...20 mm sehr gut Tranmissions-Messungen durchführen kann. Im MidIR ging das nicht, weil die Durchstrahlungs-Schichtdicke gleich wieder zu groß wäre! Dann müsste man das Innere erst wieder herausdrücken und zusammenpressen, was allerdings auch noch schneller sein sollte als das von Ihne beschriebene Herauspuhlen.
Raman ging demzufolge auch nur dann, wenn Sie die Hülle entfernen.

Da im NahIR die Oberschwingungen sichtbar sind, ist es nur eine Frage der Abstimmung und "experiementellen Geschickes", bis man auswertbare Spektren hat. Ist die Schichtdicke zu klein, "stapelt" man 2...3 Dragees und durchstrahlt sie. Mal so als Idee.
Voraussetzung ist nur, dass die Inhaltsstoffe spektral sich zuordnen lassen und keine Stofftrennung oder weitere Präparation notwendig ist.

NahIR-Geräte werden im großen Umfang in der Anlagen-Steuerung in Chemieanlagen seit ca. 20 Jahren erfolgreich eingesetzt und die Technologie hat sich auch bei Feststoffen (Pulvern, Pasten, Granulaten usw.) im Bereich Nahrungsmittel, Pharma, Werstoff-Sortierung usw. etabliert. Messungen dauern je nach benötigter spektrale Auflösung von Millisekunden bis max 1...3 Minuten

Zunächst müsste man testen, welche spektrale Auflösung Sie bräuchten, um die Information zu bekommen und würde in solchen Fällen immer mit einem FT-NIR (leihweise) anfangen und dann die Auflösung sukzessive verringern. Entweder bei der Messung ... aber manche Software kann das auch simulieren. Danach sehen Sie, ob sie bei geringere Auflösung auch ein Spalt-basiertes NIR ( Diodenarray, scannender Monochromator oder AOTF) oder am Ende sogar mit wenigen Banden (Filter, spezielle Laser-Wellenlängen) auskommen. Das bestimmt dann u.a. den später maßgeblich mit den Preis und die Geschwindigkeit der Messung

—> Antwort verfassen


Abonnieren:

Empfehlen: