Unsere Seite auf

Fachartikel aus Labor, Analytik und Qualitätskontrolle

19.02.2015

Leica Microsystems GmbH Super-Hochauflösung: Über einen die Auflösung in Lichtmikroskopen betreffenden heuristischen Gesichtspunkt

Dr. Rolf T Borlinghaus Kontakt, Leica Microsystems GmbH


Nachdem "super-resolution", in Deutsch etwa "Super-Auflösung", sich zu einer der bedeutendsten Methoden in der bio-medizinischen Forschung entwickelt hat, wird dieser Begriff auch in weiteren Kreisen zunehmend populärer. Aber es bleibt oft unklar, was Super-Auflösung oder gar Super-Höchstauflösung eigentlich ist, und was man überhaupt unter Auflösung zu verstehen hat. Hier wird das klassische Verständnis mikroskopischer Auflösung diskutiert, und es werden einige Techniken kurz vorgestellt, die höher als klassisch auflösen. Die untenstehende Abbildung zeigt die Intensitätsverteilung eines Bildes von zwei Punkten, deren Abstand gerade dem Rayleigh-Kriterium entspricht (in Falschfarbendarstellung).

Was ist Auflösung?

In unserem Kontext ist Auflösung das Gegenteil von Verschmelzung. Wenn etwas aufgelöst erscheint, können wir diskrete Komponenten unterscheiden. In der Mikroskopie werden üblicherweise drei Ansätze verwendet, um Auflösung zu beschreiben. Eine davon ist die Abbe-Formel, benannt nach Ernst Karl Abbe. Er untersuchte lineare Strukturen im Durchlicht. Bei Beleuchtung mit einem Kondensor (also nicht nur "centrale Beleuchtung"), ist die kleinste Distanz, die aufgelöst werden kann.

—> Artikel lesen




—> alle Fachartikel dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: