Unsere Seite auf

Fachartikel aus Labor, Analytik und Qualitätskontrolle

04.04.2014

CEM GmbH Unglaublich einfach und unglaublich schnell: Mikrowellen-Aufschlüsse und Extraktionen im Discover SP-D

Ulf Sengutta Kontakt, CEM GmbH


Wer kennt es nicht im Laboralltag? Um die organischen Analyten von der Matrix abzutrennen wird die Probe Stunde über Stunde, ja mitunter sogar über Nacht unter Rückfluss in der Soxhletapparatur gekocht. Die Verkürzung der Extraktionszeit und die damit verbundene Zeitersparnis wird mit der "Microwave Accelerated Solvent Extraction" (MASE) erzielt. Gleichzeitig sinkt der Verbrauch an Lösungsmitteln und die damit verbundenen Anschaffungs- und Entsorgungskosten. Dabei können bestehende Extraktionsbedingungen wie z. B. die Wahl des Lösungsmittels einfach auf die Mikrowellenextraktion hin übertragen werden.

Einsatzgebiete sind hier die gängigen Umweltstoffgruppen (PAK, Pestizide, CKW, Dioxine und PCB, etc.) in den verschiedenen Matrices wie Boden, Sedimenten, Wasser, Klärschlamm, etc. Ebenfalls von großem Interesse sind biologische Materialien, wie Gewebeuntersuchungen, Rückstandsanalytik von Metaboliten (u. a. radioaktiv markiert) in div. Pflanzen und Lebensmitteln. Von großem Interesse ist die Vielfalt der pharmazeutischen Substanzen in den verschiedensten Darreichungsformen, wie Pflaster, Dragees, etc., wie auch Kunststoffuntersuchungen (Additive in Polymeren, Alterung von Polymeren). Hervorzuheben ist die Normung durch die US EPA (EPA 3546) für die Umweltanalytik.

Ein anderer Anwendungsfall ist der Säureaufschluss. Der Aufschluss ist nach der Probenahme und der mechanischen Vorbereitung (Mahlen) einer Probe der nächste Schritt in einem nasschemischen Verbundverfahren, bei dem im Gesamtverlauf die interessierenden Elemente von den restlichen Matrixbestandteilen abgetrennt und dem eigentlichen Bestimmungsschritt (z. B. AAS, ICP-OES und ICP-MS) in flüssiger Form als Probenlösung zugeführt werden.

—> Artikel lesen




—> alle Fachartikel dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: