Unsere Seite auf

Fachartikel aus Labor, Analytik und Qualitätskontrolle

02.01.2012

Shimadzu Europa GmbH Mineralwasser in unterschiedlichem Licht: Qualitätskontrolle mit UV-Spektroskopie

Marion Egelkraut-Holtus Kontakt, Shimadzu Europa GmbH


Mit 130 Litern pro Kopf und Jahr in Deutschland sind sie ein wichtiges Nahrungsmittel der täglichen Ernährung, sie liefern wichtige Mineralien und Spurenelemente, sie sind perlende oder stille Vertreter - Mineralwässer. Ihre Etiketten sind ihr Markenzeichen - und ihre Visitenkarte, denn darauf befindet sich die Information über die Inhaltsstoffe. Diese Etiketten sind eine Qualifizierung der Brunnen, aus denen das Wasser gezogen wird. Interessanterweise ist auf den Etiketten kein Tagesprüfdatum des Wassers, da die Informationen nicht schnell genug auf Etiketten gedruckt werden können. Prüft man die Aufdrucke der Flaschen, so findet sich ein mehrere Monate altes Datum von der Mineralwasseranalyse des Brunnens selber.

Trinkwasser ist eines der meist unter suchten Lebensmittel. Es ist unter ständiger Kontrolle der nationalen und europäischen Trinkwasserverord nungen. Die Kontrollen enthalten unter anderem die Analyse der Mineralien und Spurenelemente. Diese Analytik wird üblicherweise mit der Atom absorptionsspektroskopie oder der ICP-OES Technik durchgeführt. Der totalorganische Anteil wird mittels der TOC-Technik bestimmt, Nitrat und Nitrit-Gehalte lassen sich mit UV-Spektroskopie ermitteln.

Viele Lebensmittel werden auch mit Hilfe der NIR-Spektroskopie charakterisiert, eine Messtechnik, die nicht so gut für die Identifizierung von Mineralwasser eingesetzt werden kann.

—> Artikel lesen




—> alle Fachartikel dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: