Unsere Seite auf

Fachartikel aus Labor, Analytik und Qualitätskontrolle

09.08.2011

Shimadzu Europa GmbH Allergie durch Maus-Pad und Lederarmband

Kontakt Kontakt, Shimadzu Europa GmbH


Bei Kontaktallergien ist die Quelle sehr oft unklar. Die meisten Allergietests zielen auf den Ausschluss von Pollen, Farbstoffen oder Tierhaaren. Farbstoffe werden hauptsächlich in Kleidung und Lederprodukten eingesetzt. In der Welt des Schmuckes sind auch Tests auf spezielle Metalle erforderlich, wie beispielsweise auf Nickel mit seinen bekannten Bezügen zu Allergien.

Die allergische Symptomatik beginnt mit dem ersten Allergenkontakt auf Haut oder Schleimhaut. Der erste Kontakt verursacht keinerlei Hautreizung, aber eine Sensibilisierung im Organismus. Mit dem nächsten Materialkontakt aktiviert die Haut ihr Immunsystem und innerhalb kurzer Zeit lässt sich eine allergische Reaktion beobachten. In Form einer Entzündung bekämpft die Haut das Allergen, allerdings nur in dem Bereich, in dem das Allergen mit der Haut in Kontakt steht.

In diesem Anwendungsbericht wird eine Kontaktallergie beschrieben, die durch zwei Gegenstände bewirkt wurde. Standard-Allergietests waren zuvor nicht hilfreich gewesen. Die beiden interessierenden Materialien waren ein Maus-Pad und ein Lederarmband. Was haben beide gemeinsam, dass sie die Hautreaktion verursachen?

Zur Analyse wird ein für eine Oberflächenanalyse geeignetes Gerät benötigt, zum Beispiel ein Einfach-Reflexion-Diamant-ATR-Modul (Abgeschwächte Totalreflexion), das in einen FTIR-Probenraum integriert ist.

—> Artikel lesen




—> alle Fachartikel dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: