Unsere Seite auf

Fachartikel aus Labor, Analytik und Qualitätskontrolle

18.02.2010

Shimadzu Deutschland GmbH Polymere besser verstehen: GPC zur Überwachung von Polymerisationskinetiken

Kontakt Kontakt, Shimadzu Deutschland GmbH


Nach der Synthese ist es für die Polymer-Chemiker wichtig, Information über die Architektur des Polymers zu erhalten. Die Polymerstruktur und -zusammensetzung beeinflussen seine Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften. Um die verschiedenen Polymereigenschaften (zum Beispiel Molekulargewicht, Primärstruktur, Festigkeit) zu beschreiben, werden viele Analysetechniken benötigt.

Die Molmasse (M) und die Molmassenverteilung (MMD) als zwei wichtige Parameter bestimmen massiv die physikalischen Eigenschaften eines Polymers. Synthetische Polymere liegen selten in Form einer einzigen Molmassenzusammensetzung vor, sondern besitzen eine Molmassenverteilung. SEC (Size Exclusion Chromatography) ist eine sehr robuste, leicht beherrschbare und verlässliche Bestimmungsmethode für Molgewichte und MMD.

SEC-Analysen von Polymeren werden im Normalfall erst nach dem Reaktionsablauf durchgeführt. Dennoch möchten Chemiker die Reaktionskinetik verstehen, um eine bessere Reaktionskontrolle zu haben oder maßgeschneiderte Produkte herzustellen. In solchen Fällen ist eine Steuerung der Molmassenverteilung durch Einstellung der Polymerisationsdauer erwünscht. Die nachfolgende Anwendung diskutiert die Überwachung einer mehrstufigen acrylatfreien Radikalpolymerisation mit Hilfe einer prominence GPC.

—> Artikel lesen




Abonnieren:

Empfehlen: