Unsere Seite auf

Fachartikel aus Labor, Analytik und Qualitätskontrolle

03.03.2009

Viscotek, a Malvern company GPC/SEC mit Dreifachdetektion (25): Bedingungen für die Analyse von Polyethylenterephthalat

Dr. Gerhard Heinzmann Kontakt, Viscotek, a Malvern company


Problemstellung: Es sollen Polyethylenterephthalat (PET)-Proben mit der GPC/SEC analysiert werden. Die Proben lösen sich in einer Mischung aus Phenol und Tetrachlorethan und in Hexafluoroisopropanol (HFIP).

Frage: Welches Lösungsmittel ist für eine GPC/SEC-Analyse von PET-Proben geeignet?

Lösung: Während man für die Bestimmung der intrinsischen Viskositäten von PET-Proben meist ein Lösungsmittelgemisch von Phenol und Tetrachlorethan verwendet hat sich im Gegensatz dazu das relativ teure HFIP als Lösungsmittel für die Analyse von PET-Proben mit der GPC/SEC etabliert. Um den Verbrauch an HFIP zu minimieren, wurde bereits 1988 von einem Chemiker der damaligen Hoechst AG in Frankfurt eine Methode beschrieben, bei der die GPC/SEC-Anlage mit einem Gemisch aus Chloroform und HFIP betrieben wird . Der Anteil an HFIP liegt dabei nur 2 Prozent.

—> Artikel lesen




—> alle Fachartikel dieser Firma

Abonnieren:

Empfehlen: