Unsere Seite auf

Dissertationen
Linksammlung durchsuchen

 

Synthese und Charakterisierung von Organometallverbindungen und -derivaten mit raumfüllenden Liganden : neuartige Tetrabenzo[a,c,g,i]fluorenyl- und Dicyclohexylamidometallkomplexe

Frey, Okko Norbert - Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (2012)


Im Rahmen dieser Arbeit wurden metallorganische Komplexe mit den sterisch anspruchsvollen Ligandsystemen Tetrabenzo[a,c,g,i]fluorenid (Tbf) und Dicyclohexyl-amid (NCy2) untersucht. So konnte die Reihe der bisher bekannten Tetrabenzo-[a,c,g,i]fluorenylkomplexe um Cobaltverbindungen erweitert werden. Ausgehend von [(Ph3P)3CoCl] wurden TbfCo(I)COD (COD = Cyclooctadien) sowie TbfCo(I)-Penta-fulvenkomplexe des Typs (η5-Tbf)Co(I)(η4-C5H4=CR2) (R = p-Tol, Ph; CR2 = Ad) dargestellt und durch spektroskopische Methoden und Massenspektrometrie sowie exemplarisch durch Einkristallröntgenstrukturanalyse und durch Cyclovoltammetrie charakterisiert. Zusätzlich wurden das Cobaltocenanalogon Tbf2Co sowie die Cobaltoceniumderivate [Tbf2Co]+X- (X = CoCl32THF, Cl) mit Tbf-Liganden strukturell untersucht.

Die in dieser Arbeit synthetisierten Titankomplexe mit dem sterisch anspruchsvollen Dicyclohexylamidoliganden wurden ausgehend von (Cy2N)TiCl3 dargestellt. So wurde der Komplex (η5-Tbf)TiCl2(NCy2), der sowohl den Tbf- als auch den Cy2N-Liganden enthält, sowie die korrespondierende Cp*-Verbindung (η5-Cp*)TiCl2(NCy2) erhalten. Mittels Transmetallierungsreaktionen wurden außerdem die Amidotitanchloride (Cy2N)((Me3Si)2N)TiCl2, (Cy2N)(Ph2N)2TiCl, (Cy2N)(t-BuNH)TiCl2 und die Cyclopentadienylamidotitanchloride CpTiCl(NCy2)(NPh2), CpTiCl(NCy2)(N(SiMe3)2) synthetisiert.

Durch die Methylierung von (Cy2N)((Me3Si)2N)TiCl2 und (Cy2N)(Ph2N)2TiCl wurden die Verbindungen (Cy2N)((Me3Si)2N)Ti(CH3)2 und (Cy2N)(Ph2N)2Ti(CH3) dargestellt, die als Katalysatoren in der intramolekularen Hydroaminoalkylierung von (1-(Pent-4-enyl)cyclohexyl)methanamin bereits bei moderaten Temperaturen hervorragende Aktivitäten zeigen.

Da sich die 8bH- und 17H-Isomere des polyaromatischen Kohlenwasserstoffs Tetrabenzo[a,c,g,i]fluoren zuvor als hervorragende Substrate für die Darstellung von wellenleitenden Nanoröhrchen durch Templatbenetzung erwiesen haben, wurden, mit dem Ziel neue potentielle Substrate zur Verfügung stellen zu können, organische Derivate dieser Verbindung zugänglich gemacht. Als Edukte für diese Derivatisierung von 17H-Tbf wurden Ammoniumtetrabenzo[a,c,g,i]fluorenylverbindungen untersucht und darüber hinaus strukturell charakterisiert.


—> Volltext

Abonnieren:

Empfehlen: