Unsere Seite auf

Labor Blog

12.08.2016

Schokolade für ein gesundes Herz-Kreislauf-System


Diverse Studien befassen sich mit der gesundheitsfördernden Wirkung von Flavanolen, Bestandteilen der Kakaobohne. Nachdem zum Beispiel 2014 Studien des Columbia University Medical Center (CUMC) belegten, dass Flavanole altersbedingten Gedächtnisverlust rückgängig machen können, fanden im Herbst 2015 Wissenschaftler im Rahmen des europäischen Projektes FLAVIOLA heraus, dass Flavanole außerdem vorbeugend gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirken. Leider wurde in diesen Studien aber auch postuliert, dass während des Prozesses bei der Schokoladenherstellung, diese wertvollen Inhaltsstoffe zerstört würden und damit verloren gingen.

Eine Studie, die unter Leitung von Prof. Dr. Petra Wirtz, Universität Konstanz, durchgeführt wurde, beweist jetzt das Gegenteil. In dunkler Schokolade, also solcher mit hohem Kakao-Anteil, sind die Flavanole immer noch so wirksam, dass sie in Reaktion auf Stress den Anstieg an entzündungsförderlichen Parametern innerhalb der Blutzellen verringern. Dazu wurden Probanden nach dem Verzehr einer halben Tafel Schokolade einer Stresssituation ausgesetzt und wiederholt entzündungsförderliche und entzündungshemmende Parameter innerhalb und außerhalb von Blutzellen bestimmt. Die Vergleichsgruppe bekam eingefärbte weiße Schokolade, ohne Kakaoanteil.

Die Befunde der Studie legen nahe, "dass schwarze Schokolade mit hohem Kakaoanteil entzündliche Stressantworten reduziert. Auf diese Weise könnte schwarze Schokolade zum Schutz vor Herzkreislauf-Erkrankungen beitragen."

Das ist erfreulich für alle Schokoladen-Liebhaber: Stressige Situationen können wir mit der richtigen Schokolade in der Tasche jetzt viel besser meistern. Statt mit schlechtem Gewissen zu sündigen, tun wir jetzt also etwas für unsere Gesundheit, wenn uns wir genüsslich eine Tafel Schokolade einverleiben...

Gespannt verfolge ich weitere Studien zum Thema. Hoffentlich widerlegt demnächst eine Studie die These, dass die in der Schokolade enthaltenen Kalorien möglicherweise dick machen.

—> Originalpublikation

Autor: Anke Fähnrich


—> Kommentieren


Abonnieren:

Empfehlen: